Die Verpflegung

Gekocht wird grundsätzlich auf dem Feuer - auch in anderen, besser ausgestatteten Schulen ist das so. Die Bedingungen in Rugazi sind allerdings sehr schlecht. Es gibt 2 Gebäude, die nur semi-permanent sind und sich in einem entsprechend schlechten Zustand befinden. Die gesamte Ausstattung der Küche ist alt und kaum noch brauchbar.

Das offene Holzfeuer verursacht starken Rauch, der je nach Wetterlage abzieht oder im Gebäude hängenbleibt. Dieser ungesunde Zustand führt beim Küchenpersonal sehr häufig zu Augen- und Bronchialerkrankungen. Auch die Kinder sind diesem Rauch ausgesetzt, weil keine separate Essensausgabe besteht und sie mir ihrem Napf jeweils in die Küche kommen müssen um ihr Essen abzuholen.

Das Essen besteht überwiegend aus Kasava mit Bohnen, Kochbananen mit Bohnen, Obst. Nach Auskunft des Rektors der Schule bemüht man sich um eine ausgewogene Ernährung nach Landesbrauch im Rahmen des Möglichen.

Die Kinder, die nicht im Internat untergebracht sind, bringen ihr Essen in Bananenblättern oder Papier verpackt mit. Alle Kinder, auch die Internen, essen in den Klassenräumen oder draussen.

 

Hier einige Photos des gegenwärtigen katastrophalen Zustands:

 

Das Ziel

Anstrebenswert sind:

  • Eine den landesüblichen Gebräuchen entsprechende neue Küche in hygienisch vertretbarer Ausführung und Ausstattung, mit gutem Rauchabzug, einer getrennten Essensausgabestellt und einem Abteil für die Aufbewahrung von Vorräten. Wichtig ist dabei eine energiesparende Ausführung der Kochstellen. Der Verbrauch von Brennholz ist umweltschädlich und wird auch immer teurer, weil das Holz bereits knapp wird. Auch sollte in der Küche Wasser verfügbar sein.
  • Ein Raum, der als Ess-, Aufenthalts- und Arbeitsraum für die Internatskinder benutzt werden soll und wo Gemeinschaftsaktivitäten stattfinden köennen.

 

Die nachfolgenden Bilder stammen aus einer befreundeten Schule (Schule der "Schwestern unserer Lieben Frau" in Buseesa/Mubende) und zeigen, wie solch eine Küche aussehen könnte:

Das Projekt Küche haben wir in 2015 mit der Inbetriebname der neuen Küche abgeschlossen. Herzlichen Dank an alle, die mit Spenden mitgeholfen haben !