Die Krankenstation

Im unmittelbaren Bereich der Rugazi Central Primary School gibt es eine kleine Krankenstation (Dispensary) mit 8 Betten und einem kleinen Labor. Auch die Kinder aus der Schule werden bei Erkrankungen oder Unfällen dorthin gebracht, wo eine erste Versorgung erfolgen kann.

Die Krankensation gehört ebenso wie die Schule der Pfarrei Rugazi und wird von den Menschen der Umgebung sehr frequentiert.

Die Leitung der Station liegt bei einer examinierten Krankenschwester und Hebamme. Ausserdem gibt es einen gut ausgebildeten Laboranten und eine Hilfsschwester. Einen stationierten Arzt gibt es nicht. Nach unserern Informationen kommt auf 30,000 Menschen in der Umgebung ein Arzt, der bei Bedarf kommt, wenn die Umstände es ihm erlauben. Eine staatliche Krankenstation ist in der Nähe, jedoch wird diese von den Menschen wegen mangelnder Qualifikation des Personals nicht gern in Anspruch genommen.

 

Malaria ist die am häufigsten auftretende Erkrankung. Die Station ist häufig vollkommen überfüllt, und die Medizin reicht nicht aus. Die staatlichen Zuwendungen sind sehr gering und reichen nur zu einem Bruchteil für die Beschaffung der benötigten Medikamente. Die Behandlung erfolgt zu niedrigsten Gebühren - oft kostet sie auch nichts, da die Armut bei vielen Familien zu gross ist.

Die Anzahl der Patienten mit erhöhtem Zucker nimmt zu. Zur definitiven Bestimmung, ob ein manifestierter Diabetes vorliegt, fehlen die entsprechenden Laborgeräte.

 

 

Bisher Erreichtes

Mit einer zweckgebundenen Spende konnten wir im Herbst 2008 ein dringend notwendiges neues Mikroskop für die Station beschaffen. Hiermit ist eine genauere und sicherere Diagnose des Malariatyps möglich. Eine weitere Spende, die wir 2009 übergeben konnten, wurde dazu verwendet, die Krankenzimmer und Betten wenigstens teilweise zu renovieren.

Bei der action medeor konnten wir erreichen, dass die Station in Rugazi mit einer Sendung mit Medikamenten unterstützt wurde. Spenden für diesen Zweck können auch an medeor direkt unter Angabe einer Projektnummer (bitte über Kontakt erfragen) überwiesen werden.

Wir konnten uns davon überzeugen, dass die Aufbewahrung der Medikamente ordentlich und sicher erfolgt. Vorräte werden im Pfarrhaus unter Verschluss gehalten.

 

Das Ziel

Die Behandlung von Malaria ist vorrangig. Durch Spenden versuchen wir, die Beschaffung von Medikamenten zu gewährleisten und die Anschaffung von medizinischen Geräten und Betten zu unterstützen. Durch Patenschaften wollen wir die Ausbildung von Krankenschwestern und Pflegern unterstützen damit diese später die medizinische Versorgung in Rugazi übernehmen.